Dienstag, 14. Mai 2013

Maritime Streifen

Die Resteverwertung geht weiter und so ist dieses Shirt einfach nach Lust und Laune entstanden. Ich habe einfach mal bereits in anderen Blogs Gesehenes ebenfalls ausprobiert. Ich finde es ganz neckisch.





Ein bißchen schwer tue ich mich mit den Längsstreifen, aber eine andere Variante gab die knappe Stoffmenge leider nicht mehr her. Der definitiv bessere Schnitt für diesen Stoff ist mein Shirt aus der Burda 4/2009.

Grundsätzlich haben es die Reststoffe bei mir sowieso schwer, denn ich mag nicht so gern mehrere Teile aus dem gleichen Stoff im Schrank liegen haben. Das finde ich schnell langweilig oder ich sehe mich an den Mustern und Farben statt. Da ich aber noch Verwertbares auch aufbrauchen möchte, ist es eben so. Das ist auch ein Grund, warum ich nicht gern Stoffe auf Vorrat kaufe.

Einen Rest habe ich noch, dann gibt es neue Stoffe.

Bis bald

Kommentare:

  1. Huhu,
    ehrlich gesagt finde ich die jetzige Version für den Stoff schicker :-)
    Mir gefällt es sehr gut. Welcher Schnitt ist das denn?
    LG Dana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dana!
    Das beruhigt mich, daß mein Experiment wias taugt. Ich war mir überhaupt nicht sicher. Der Grundschnitt ist aus der Ottobre 2/2012. Die Halsausschnitte habe ich aber selbst verändert und zwar nachdem ich das Shirt von Daxi gesehen habe. Schau mal bei miminäht.blogspot.
    LG vom Garnkistlein

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefallen beide Shirts gut. Aber die Halsausschnittlösung bei diesem ist natürlich besonders raffiniert!
    LG Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht wahr! Das Guckloch hat was, war aber wie oben schon gesagt nicht meine Idee. Zum Glück findet man solche schöne Anregungen hier in der Bloggerwelt.
      LG vom Garnkistlein

      Löschen