Donnerstag, 16. Mai 2013

Shirt - Nr. 103 A Burda 5/2009

Das heutige Shirt (Burda 5/2009) hat mir etwas mehr Zeit abgefordert, als die vorherigen. Es ist eines der Modelle, die ich auch beim 100. Mal durchblättern immer wieder gut finde und unbedingt haben wollte. Ich habe einen Viskosejersey verwendet.





Die Schwierigkeiten bei diesem Schnitt waren für mich folgende:

Die Ausschnittkante wird lediglich mit Nahtband verstärkt und einfach nur umgelegt, nicht festgenäht! Das heißt, auf der Ausschnittkante muß ordentlich Spannung sein, damit die Kanten auch so liegen bleiben und nicht von selbst wieder aufklappen.

Das Taillenband wird für die Stabilität gedoppelt und an die oberen Vorderteile, die ja in Falten gelegt und übereinander drapiert schon etliche Stofflagen ergeben, genäht. Hier liegt die zweite Hürde, denn das ohne Knubbeln und Wellen zu bewerkstelligen, ist mir nicht ganz gelungen.

Ich habe mich entschieden, die komplette Rückennaht erst ganz zum Schluß zu schließen, denn das Taillenband wird auch im Rücken geschlossen. So konnte und mußte ich im Rücken die Weite korrigieren, die mir den Ausschnitt auf Spannung brachte. Das führte natürlich dazu, das die Seitennähte sich mit nach hinten verschoben haben.

Noch ein Schwachpunkt dieses Shirts sind die vielen dicken Nahtstellen, die sich aufgrund des Schnittes ergeben.

Warum die ganze Paßformeierei?
Meine Schulternbreite ist eine Größe 38 (die Hüfte ebenfalls). Alles dazwischen ist ein Größe 36 in der Weite, in der Länge jedoch auch eine 38. Ich muß bei figurbetonten Kleidungsstücken immer vermitteln und anpassen. Bei diesem Shirt kann man aber erst feststellen, ob es paßt, wenn alles bereits zusammengenäht ist, und sollte ich das Shirt nochmal nähen, fange ich im Grunde wieder bei fast Null an, da sich jeder Jersey anders verhält.

Puh, jetzt mag wahrscheinlich keiner dieses Shirt nachnähen, bei so viel Kritik, aber vielleicht habe ich ja auch einfach noch zu wenig Übung mit Jersey, und vielleicht bekommte ich ja ein paar hilfreiche Tipps.

Der Schnitt gefällt mir immernoch total gut und ist ja auch als Kleid möglich. Habe ich auch bereits irgendwo schon gesehen. Also, irgendwann hole ich den bestimmt wieder hervor.

So, das Freitagsshirt ist auch bereits fast fertig und gefällt mir jetzt schon sehr gut. Ein bißchen muß ich noch daran feilen und hoffentlich gibt es heute noch etwas Sonne zum Fotografieren. Gestern gabs leider aufgrund kräftiger Gewitter, Hagel und starkem Regen keine helle Gelegenheit mehr dazu.

Bis bald

Kommentare:

  1. ich ahbe das Shirt mittlerweile 3 mal genäht als Shirt und 2 mal als kleider.
    ich ahbe bei dir das gefühl,dass du definitiv 1 grösse kleiner bräuchtest. das Shirt gehört zu den beliebtesten nachgenähten Shirt bei russen,die je Burda rausbracht hat glaub ich. davion gibt nur ganz wenige.das ist u.a. auch die aussage über Qualität der Passform des schnittes:-)
    so.. zujm taillenbund...
    wenn du mit overlockversäuberst, musst du unbediegt den differenzialtransporter aus 1.3 oder gar 1.5 einstellen.damit vermeidet man das ausdehen des stoffes(wellen)..
    die Armlöcher verklebe ich so gut wie nie bei Jersey-Shirts. auch nicht bei diesem Modell, ausser dass Modell keine Ärmel hat.
    und hier sind meine 3 Versionen,wenn es dich interessiert:
    http://www.burdastyle.com/projects/tunic-burda-mod103-052009
    http://club.season.ru/index.php?s=&showtopic=22264&view=findpost&p=406748
    http://club.season.ru/index.php?s=&showtopic=22264&view=findpost&p=475721

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir für die ausführlichen Tipps und werde mir Deine Modelle gern anschauen.
      Meinst Du mit Verkleben ein doppelseitiges Bügelvlies für die Kantenversäuberung? Wenn ja, könnte man die ja für die Ausschnittkanten auch nehmen, oder wirkt das dann steif?
      Ich glaube, mir gibt dieses Modell auch erst "Ruhe", wenn ich ein gelungenes Shirt oder Kleid geschafft habe.
      LG

      Löschen
  2. Ich liebe diesen Schnitt! Ich habe schon zig Shirts und mehrere Kleider danach genäht.
    An den Ausschnittkanten schneide ich einfach 2cm ran und nähe diese mit der Cover um, ohne die Kanten mit Nahtband zu verstärken. Da klappt nichts um und sieht prima aus. Das Taillienband habe ich noch nie doppelt genommen. Geht auch einfach prima.
    Also nur Mut! Ich finde Dein Shirt ist toll geworden.
    Liebe Grüße
    H.
    mein Blog: http://jungsnaht.blog.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deine Tipps, die probiere ich mal aus. Ich habe bei Dir diesen Schnitt auch schon entdeckt und gelesen, daß Du das Taillenband nach unten verschoben hast. Ich möchte es auch lieber etwas tiefer haben. An welcher Stelle hast Du den Schnitt verlängert?
      Deine Kleidungsstücke gefallen mir immer sehr gut.
      LG vom Garnkistlein

      Löschen